- weil wir bleiben, wie wir waren -selbstmitleid für alle.
  Startseite
    für die zukunft und heute
    texte
  Über...
  Archiv
  voluptas
  les cadeaux
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   das sommerkind.
   frau zerbrechlich.
   ein fadensonnenseher
   nietzsche
   gesagtes
   eine hauptbeschäftigung
   der sehsinn
   ym
   eine kettcarliebhaberin

weil wir bleiben, wie wir sind.

http://myblog.de/p-o-etin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
3 x 4 ist 12, sagt er immer wieder vor sich hin. Oder auch: wenn man 34 von 102 abzieht, dann hat man noch 68. Wahlweise ?pfel oder Birnen.
Aber er ist ja auch noch klein, ?bt die Logik gerade. Ich frage mich, warum ?berhaupt, er wird ja doch so enden wie ich. Ich habe die Logik nie verstanden, verstehe sie bis heute nicht, finde sie unpraktisch und nicht hilfreich. Hilflos k?nnte man schon fast sagen, aber die Logik ist ja keine Person, also zumindest d?rfte sie sich selbst zuliebe keine Person sein, also auch nicht hilflos.
Aber wenn er ?bt, dann soll er ?ben. Ist ja noch klein. Strebt sie vielleicht noch an.
Manchmal lacht er, dann habe ich f?r zwei schreckliche Augenblicke das Gef?hl, jetzt hat er sie begriffen. Er ist in die Logik eingetaucht, hat kapiert, warum man pl?tzlich 3 x 4 Birnen haben soll und wie viele ?pfel man noch holen muss, um 83 zu haben. Doch dann weicht seine Freude wie-der der Resignation, die meiner so ?hnlich ist. Dann w?rde ich ihn am liebsten an mich dr?cken und sagen: Es macht nichts mein Kleiner, ich bin auch ohne Logik gro? geworden.
Und dann f?llt mir auf, dass ich das ja vielleicht doch nicht bin, weil ich nicht wei? nach welchem Ma?stab ich wirklich gro? bin. Also lasse ich es. Dr?cke ihn nicht an mich. Bleibe am K?hlschrank stehen und sehe ihm zu, wie er seine Aufgaben macht, verwirrt vor sich hin radiert und etwas von 15 Sch?lern einer Klasse erz?hlt, die alle jeweils drei ?pfel mit in die Schule bekommen.
Er bekommt keinen Apfel mit in die Schule. Ich wei? nicht, warum. Eigentlich mag ich ?pfel. Aber vielleicht m?chte ich nicht, dass er welche mag. Zum Gl?ck ist mir die Logik fremd, also muss ich nichts erkl?ren. Zumindest nicht logisch. Er bekommt Brot mit K?se und einer Scheibe Gurke darauf. Kein Vollkornbrot, das mag er nicht. Und ich m?chte auch nicht, dass er es mag. Weil Kinder kein Vollkornbrot m?gen, und wenn noch so viele M?tter auf Elternabenden davon und von ?pfeln und Fr?chtetee und der neuen Zahncreme schw?rmen.
Mama, warum muss ich in die Schule gehen, es ist manchmal so langweilig da, hat er neulich gesagt. Und ich habe versucht zu l?cheln und zu sagen, na ja, du musst in die Schule gehen, damit du etwas lernst und sp?ter mal einen guten Beruf bekommst und damit deine Zukunft gesichert ist und du nicht als drogenabh?ngiger Obdachloser endest. Aber ich habe nur mit den Achseln gezuckt und gesagt, ich wei? es nicht. Weil es die Wahrheit ist vielleicht. Oder vielleicht weil ich zu jung bin, um die Wahrheit zu wissen, schlie?lich habe ich sie ja nie gelernt. Nicht mal in der Schule.
Gleich gibt es Abendessen. Eine Suppe. Mit gesunden Sachen drin. Aber auch Nudeln, ohne Nudeln w?rde er es nicht essen. Ich auch nicht. Danach gibt es ein Eis. Weil er immer strahlt und mich k?sst und sagt, du bist die beste Mama auf der Welt. Deshalb gibt es Eis, auch wenn ich mir selbst erz?hle, dass es nicht so ist, dass es eigentlich immer nur einmal die Woche Eis gibt, als Belohnung f?r die tollen Hausaufgaben und die guten Noten und das brave Verhalten. Aber ich mache mir etwas vor. Schon wieder etwas, was ich mit Logik nicht verstehen kann.
Manchmal denke ich, alle M?tter machen sich etwas vor. Sie l?cheln andauernd, machen die W?sche, putzen Erbrochenes auf ohne Ihh zu sagen, korrigieren Hausaufgaben, haben immer eine warme Brust zum Tr?nentrocknen, k?nnen gut gesunde Dinge kochen, Vollkornbrote backen, W?sche waschen. Ich kann das alles nicht. Und ich w?rde gerne schauspielern k?nnen, so wie die anderen, aber auch das kann ich nicht. Stattdessen sage ich, ich wei? es nicht, ich wei? nicht, warum du in die Schule musst, ich habe keinen blassen Schimmer, warum ich nicht m?chte, dass du ?pfel magst, ich habe keine Ahnung von der Logik der Kinder oder der M?tter oder der Familien. Oder warum du ausrechnen musst, wie viele ?pfel in eine Kiste passen, die drei?ig mal f?nfzig Zentimeter gro? ist und wie viele Zentimeter ?berhaupt ein Meter sind und warum ich dich bekommen habe.
Es ist hart, ich mag mich selbst nicht, wenn ich das denke, aber ich denke es. Ich frage mich, wo der Sinn war, wo meine Logik, mein Verstand? Dabei liebe ich ihn doch. Er ist mein Kleiner, ich l?chle, wenn er l?chelt, ich streichele ihn, wenn er sich an mich kuschelt und mein Bauch tut weh, wenn er weint. Aber manchmal w?rde ich gerne logisch denken k?nnen, nur um Gr?nde f?r sein Dasein aufzuz?hlen. Nur um ihn anzusehen und sagen zu k?nnen, es hat sich gelohnt, diese ganzen Schmerzen haben sich gelohnt. Nur um ihn streicheln zu k?nnen, ohne dass dabei Fragen nach dem Warum in meinem Kopf auftauchen. Nur um ihm erz?hlen zu k?nnen, dass ich genau wei?, warum er in die Schule gehen muss oder wie er gro? und stark wird.
Aber ich wei? nicht, warum 3 mal 4, 12 ist, mein Kleiner, ich wende es einfach nur an, wenn ich Gurken und K?se einkaufen gehe und das Vollkornbrot im Regal liegen lasse. Und das solltest du auch tun.
23.2.05 22:09
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sonnenfeind / Website (3.3.05 21:39)
Sehr trostlos, sehr schön, wunderbar geschrieben. Fabelhaft.
Gruß
Fadensonnenseher

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung