- weil wir bleiben, wie wir waren -selbstmitleid für alle.
  Startseite
    für die zukunft und heute
    texte
  Über...
  Archiv
  voluptas
  les cadeaux
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   das sommerkind.
   frau zerbrechlich.
   ein fadensonnenseher
   nietzsche
   gesagtes
   eine hauptbeschäftigung
   der sehsinn
   ym
   eine kettcarliebhaberin

weil wir bleiben, wie wir sind.

http://myblog.de/p-o-etin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
nachts.

nach hause kommen und denken: wow, was für ein abend. (man kann den ironischen unterton natürlich nicht lesen, aber vielleicht einfach dazudenken.)
es war laut und blöde musik und zu wenig getanzt und keiner kam um zu küssen. tja. ein bisschen was getrunken, ein bisschen geredet, ein bisschen von allem, aber irgendwie den ganzen abend nichts getan.
das sind so abende, bei denen ich vorher immer denke: ach, das wird bestimmt lustig und toll und super einfach nur. und hinterher kommt das ernüchternde 'man hätte ihn auch streichen können, diesen abend' (am besten in blau. haha. ich weiss, toller witz mal wieder).
wenigstens bin ich gegangen, bevor die polizei kam. kann man das als kleinen erfolg ansehen?

immerhin haben sie zweimal das wm-lied von den sportis gespielt.

1 und 2 und 3 und 4-und-fünzig, 74, 90, 2006, ja so stimmen wir alle ein, mit dem herz in der hand und der leidenschaft im bein werden wir weltmeister sein!
*mag* (:
2.7.06 01:21


Werbung


.




meine schwester. : ) vor äh.. 18 jahren etwa.
2.7.06 01:32


angst.

angst vorm alleinsein, angst vor mir selbst.
und ich versuche es auf verschiedene phänomene zu schieben. hormone bestimmt, und ja auch grad erst die periode gehabt, da ist das bestimmt IMMER so, dass man sich nicht mehr leiden mag, und überhaupt stress die ganze zeit, und überforderung...
aber eigentlich ist es das alles nicht. eigentlich fühle ich mich nur einfach nicht wohl. nicht wohl in meiner haut und auch nicht wohl in meinem kopf.
tagsüber schauspielere ich ein bisschen, tue so, als würde ich mich wunderbar fühlen, die 12 ist ja jetzt vorbei und alles chillig und ab heute ferien und selbstbewusst bin ich, selbstsicher... und ein paar mal diese woche hatte ich mich selbst soweit, dass ich mittags daran glaubte.
aber dann kam der nachmittag und der abend und die zweifel kamen wieder hoch. ich möchte mich einfach nur noch vergraben und dann aufwachen und alles ist in ordnung.
vielleicht suche ich auch nur jemanden, der mir genau das sagt. 'morgen ist wieder alles in ordnung, schatz'.
naja.
suchen wir diese person nicht alle? und kommen wir nicht sonst fast immer damit klar, dass wir eben noch auf der suche sind?
ich weiss nicht was mir fehlt, es gab scheinbar keinen auslöser. ich mag mich nur einfach nicht mehr.
alles ist hässlich an mir :/ und ja, ich weiss, dass das wohl nicht stimmt, dass der kleine finger der rechten hand eigentlich wunderhübsch ist, aber es fühlt sich einfach nicht so an...
und ich weiss nicht, was ich jetzt dagegen tun soll.

mein ewiges deprimiertsein-lied:

"There's a world outside
And I know, 'cause I've heard talk
In my sweetest dream
I would go out for a walk

But I don't think I'm ready yet
Not feelin' up to it now
Just not that steady yet
And I don't need you telling me how"

[Eels - Not Ready Yet]
14.7.06 23:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung